Über uns

Der Anglerverein hat seinen Sitz in 79395 Neuenburg und ist unter der Nr. 54 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Müllheim eingetragen.

Gegründet wurde der Anglerverein Neuenburg am 07. April 1962 im "Kistle", das auch lange Zeit das Vereinsheim war. Später pachtete der Verein von der Stadt Neuenburg ein Grundstück an der Mülhauser Straße. Wo sich heute das Vereinsheim mit Vereinsgaststätte "Zum kleinen Hecht" befindet, dass Mitte der 80er Jahre unter der Regie des damaligen Vorsitzenden Hans Kocheise gebaut wurde.

Einschneidendes Erlebnis in der Vereinsgeschichte war der Brand in der Sandoz-Chemiefabrik in Schweizerhalle bei Basel, bei dem am 1. November 1986 mit Pflanzenschutzmitteln verseuchtes Löschwasser in den Rhein gelangte. Auf einer Strecke von 400 Kilometern rheinabwärts wurde der gesamt Aalbestand ausgelöscht. Auch in Neuenburg holten die Mitglieder des Anglervereins Eimerweise tote Fische aus dem Rhein.

Bei der Gründung des Angelsportvereins 1962 ging es überwiegend um die Sportfischerei, heute steht jedoch die Hege und Pflege der Fischgewässer im Mittelpunkt der Vereinsarbeit, was sich auch in der Namensänderung vom Angelsportverein zum Anglerverein niedergeschlagen hat.

Die Pflege der Gewässer und der Fischbesatz bescheren den aktiven Vereinsmitgliedern jede Menge Arbeit. Der Verein hat nicht nur den Rhein von Steinenstadt (Rheinkilometer 192,4) bis Grißheim (205,7) als Fischereigewässer gepachtet, sondern auch das Neuenburger Wuhrloch, den Klosterkopfweiher, den Klemmbach von der Richtbergsiedlung bis zum Wuhrloch, die Hügelheimer Runs bei Zienken.

Im Klemmbach wird nicht geangelt, er dient den Hobbyanglern als Kinderstube zur Aufzucht von Bachforellen. Einmal im Monat veranstalten die Angler eine Bachputzete entlang des Klemmbachs. Dabei komme jedes Mal ein ganzer Anhänger voller Müll zusammen. Ganz schlimm sei es am Kreisverkehr beim "Glashaus". Unliebsame Zeitgenossen werfen hier ganze Müllsäcke aus dem fahrenden Auto in den Bach.
Darüber hinaus kümmern sich die Angler auch um die Pflege der anderen Gewässer. Eine aufwändige Aktion ist auch der alljährliche Besatz des Rheins mit Forelleneiern im Frühjahr.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.